Krankheitsbilder

Krankheitsbilder
Epicondylopathie: Fachbegriff für die Sehnenerkrankung.

Bei dem sogenannten „Tennisarm“ handelt es sich um eine schmerzhafte Erkrankung des Sehnenansatzgewebes im Bereich des Ellenbogens. Der Begriff „Tennisarm“ ist eigentlich irreführend, da er suggeriert, nur Tennisspieler seien betroffen. Tatsächlich liegt das Problem jedoch nicht in der Sportart an sich, sondern an der mechanischen Dauer-bzw. Fehlbelastung der Muskulatur, die für die Streckung bzw. Beugung des Handgelenks verantwortlich ist. So ist es nicht verwunderlich, dass auch Golfspieler, Handwerker, Musiker oder Menschen, die viel am PC arbeiten, häufig betroffen sind.

Tennisarm, Golferarm & Co.: Verschiedene Bezeichnungen

In der Umgangssprache werden verschiedene Bezeichnungen für die typischen Beschwerden verwendet.

→ Ein Tennisarm (auch „Tennisellenbogen“) liegt vor, wenn diejenige Muskelgruppe von der Überbelastung betroffen ist, die für die Streckung des Handgelenks verantwortlich ist. Typischerweise treten hier Schmerzen an dem Knochenvorsprung auf, der an der Außenseite des Ellenbogens liegt.

→ Inzwischen ist auch die Bezeichnung „Mausarm“ verbreitet – sie wird im alltäglichen Sprachgebrauch verwendet, wenn die Beschwerden auf eine ungünstige Handhaltung bzw. fehlerhafte Bewegungsmuster bei der Arbeit mit der Computermaus zurückgehen.

→ Von einem Golfarm (auch „Golferarm“ oder „Golferellenbogen“) spricht man, wenn die Beugemuskulatur betroffen ist. Dann schmerzt der Bereich über dem Knochenvorsprung, der an der Innenseite des Ellenbogens liegt.

Mediziner verwenden folgende Fachbezeichnungen:

  • Überbegriff: Epicondylitis (ältere Bezeichung) bzw. Epicondylopathie
  • Tennisellenbogen: Radiale Epicondylopathie oder laterale Epicondylopathie
  • Golferellenbogen: Ulnare Epicondylopathie oder mediale Epicondylopathie

Anatomie: Das Wichtigste in Kürze

Bei Tennisarm und Golfarm spielen die zwei Knochenvorsprünge, die am Ellenbogen gut zu ertasten sind, eine zentrale Rolle. Gut zu wissen: Ein Knochenvorsprung, der in unmittelbarer Nähe eines Gelenkes liegt, wird als „Epicondylus“ bezeichnet. „Humerus“ ist der Fachbegriff für den Oberarmknochen.

Zwei Knochenvorsprünge am Ellenbogen:

  • Epicondylus lateralis humeri = Knochenvorsprung auf der Außenseite des Ellenbogens → hier treten die Schmerzen auf, wenn ein Tennisarm vorliegt.
  • Epicondylus medialis humeri = Knochenvorsprung auf der Innenseite des Ellenbogens → hier treten die Schmerzen auf, wenn ein Golfarm vorliegt.

Zum Verständnis: In diesen Bereichen setzen die Muskeln an, die die Streckung bzw. Beugung des Handgelenks ermöglichen. Bei einer mechanischen Überbelastung kommt es im Bereich des Sehnenansatzgewebes, also dort, wie die Sehnen die Verbindung zwischen Muskel und Knochen herstellen, zu kleinen Rissen. In der Folge treten Schmerzen auf, die bis in das Handgelenk ausstrahlen können.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.